Siedeln in Kaliningrad: Wie man es wohl nicht machen sollte?

Siedeln in Kaliningrad: Wie man es wohl nicht machen sollte?
Leider eine echt böse Abzocke!!! JEDER Ausländer kann und darf in Russland Grundstücke oder Häuser erwerben (kaufen). Eine Aufenthaltsgenehmigung ist NICHT notwendig. Man braucht nur einen guten “Reelter” (Immo-Makler), der alle Dokumente VOR dem Kauf prüft. Der Kauf wird dann auch im russischen Kataster eingetragen, womit man auch alle Rechte und Pflichten eines Eigentümers hat. Ich lebe seit 5 Jahren in Russland (aktiv seit 2005) und habe schon so einige Projekte, auch für Deutsche, auf den Weg gebracht. Nicht Jeder will in einer umzäunten Datschasiedlung bauen oder leben. In der Regel verfügen diese Siedlungen über eine sehr schlechte Infrastruktur. Es gibt weitaus mehr Möglichkeiten und Lösungen, als die in diesem Video vorgestellte. Wer Interesse an einer wirklich induviduellen Lösung hat (Moskauer Bezirk, Bezirk Wladimir und Yaroslawsker Bezirk), darf sich gerne melden. (Bin Deutscher mit russischer Staatsbürgerschaft)

Einer von den vielen Video-Kommentaren (unten)

 

Zwei Kurzbemerkungen von mir:

  1. In EU-Polen oder Ungarn ist das Buern nicht teurer (im Video keine echten Preis-Angaben, Maklerangebote mit Photo & Co. wären eine einfache Geschichte

  2. die deutsche Seite nach 3 Jahren Aktivität “mager”; wie heißt die Firma, wo ist sie eingetragen; Bankverbindung, Bonität, Musterverträge, Auskünfte fehlen  http://etnadorf.ru/h/

  3. Ohne Grundbuch-Eintragung kein Eigentum = das gilt in allen zivilisierten Ländern der Welt = hier    nicht nachprüfbar dargestellt

Die Ansiedlungsidee ist übrigens nicht neu!

http://kaliningrad-domizil.ru/portal/material/-mit-deutschem-akzent/warum-sollen-deutsche-in-ghettos-wohnen/

 

 

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*